"Lebensmittelverschwendung" - Und was ein Stau, eine Software und Wunderlinge damit zu tun haben

Am 29. September erinnert der "Tag der Lebensmittelverschwendung" ein weltweites Problem in unser Gedächtnis. In Österreich landen jedes Jahr eine Million Tonnen Lebensmittel im Abfall. Wenn man alle in Österreich in einem Jahr entsorgten Lebensmittel auf LKWs laden und diese aneinanderreihen würde - ein 750 kilometerlanger oder von Wien bis nach Zürich reichender Stau. Zum Vergleich: Ein durchschnittlicher österreichischer Haushalt mit 2,2 Personen wirft in einem Jahr Lebensmittel im Wert von bis zu 800 Euro in den Müll. Wer, wie und wo etwas dagegen tut, zeigen folgende Meldungen.  >>


Software PreciTaste bekämpft Lebensmittelverschwendung

Basierend auf KI-Vorhersagen unterstützt die Software PrecieTaste über Bildschirme vor Ort das Personal in der Gastronomie, nur das zuzubereiten, was zu diesem Zeitpunkt auch wirklich gebraucht wird. Damit wird sowohl die Arbeitszeit optimiert, als auch die Lebensmittelverschwendung bekämpft, die - wäre sie ein Land - der drittgrößte globale CO2-Emittent wäre. PreciTaste wurde dafür für den ersten Platz bei den AI Beyond Borders Awards 2023 ausgezeichnet. >>


"Wunderlinge" retten über 60.000 Tonnen Obst und Gemüse

Die REWE Group kämpft aktiv gegen Lebensmittelverschwendung und feiert das 10-jährige Jubiläum der Eigenmarke "Wunderlinge", mit der Obst und Gemüse mit kleinen Schönheitsfehlern eine zweite Chance gegeben wird. Seit 2013 wurden so beeindruckende 60.000 Tonnen Obst und Gemüse gerettet. >>


Zweite Chance für Obst und Gemüse bei SPAR

SPAR präsentiert seine neueste Initiative zur Bekämpfung der täglichen Lebensmittelverschwendung: das SPAR Obst- und Gemüsekisterl um € 3,99. Dadurch können SPAR-Kund:innen günstig Obst und Gemüse erwerben und aktiv dazu beitragen, die Menge an verschwendeten Lebensmitteln zu reduzieren. Seit Mai 2023 wurden in Salzburg mehr als 8.700 Kisterl und über 12.000 in Tirol verkauft. >>